Themen

,

Schenkung der Körber-Skulpturen an die Stadt Solingen

9. Oktober 2018

Mit einem Festakt wurden am 30.September 2018 im Kunstmuseum Solingen die sieben Skulpturen des Architekten und Künstlers Professor Wolfgang Körber an die Stadt übergeben. Die Laudatoren Eugen Gomringer, Professor für Theorie der Ästhetik und Frank Michael Zeidler, Ehrenvorsitzender des Deutschen Künstlerbundes würdigten Körbers Lebenswerk und seine ungebrochene Schaffenskraft.

Christof Gemeiner
Christof Gemeiner
Professor Wolfgang Körber (Mitte) mit Stadtdirektor Hartmut Hoferichter (links)

Wolfgang Körber (83), der Maler, Bildhauer und Professor für Dreidimensionale Gestaltung an der Bergischen Universität Wuppertal wurde in Potsdam geboren und lebt seit 77 Jahren in Solingen. Körber ist ein weltweit anerkannter Kreativer. Seine Messebauten waren legendär, in dieser Branche war er ein Star. Im BDA ist Körber Ehrenmitglied. Die Übergabe seiner Skulpturen an die Stadt Solingen, der er sich sehr verbunden fühlt, ist ihm eine Herzensangelegenheit.

Christof Gemeiner
Christof Gemeiner
Übergabe der Skulpturen-Schenkung von Prof. Wolfgang Körber an die Stadt Solingen

Seit fünf Jahren hat Körber die Schenkung seiner Skulpturen geplant. Ein Grund für das stockende Verfahren war die Suche nach den geeigneten Plätzen in der Stadt. Denn die Skulptur „Dat Look“, Solinger Platt für „Das Loch“ ist imposante sechs Meter hoch und sechs Meter breit. Sie steht nun an ihrem endgültigen Platz zwischen Museum und Parkfriedhof. Ihr Name rührt daher, dass die Produkte der Solinger Stahlwarenindustrie – Messer, Scheren – nie ohne Montageloch auskommen. Mit ihrer Form soll die Skulptur „Dat Look“ die Solinger aber auch zum neuen Schauen inspirieren. Je nach Perspektive werden Kreise zu Ellipsen, Dreiecke zu Vierecken oder Rauten. „Nichts ist eindimensional“, so Körber. Noch ist „Dat Look“ matt-silbern. Aber diese Skulptur wird wie die anderen sechs auch einen schwarzen Anstrich bekommen. Drei der Objekte , die „18-Flächner“ stehen für die Schenkungsfeier vorübergehend neben „Dat Look“. Ihren endgültigen Platz erhalten sie danach am Rathaus in der Innenstadt. Die drei Kuben „X, Y und Z“ stehen in der Parkanlage zwischen Klinikum und dem Botanischen Garten.

Text: Monika Medam

Christof Gemeiner
Christof Gemeiner
Körber Skulpturen „Dat Look“ (hinten) und „18-Flächner“ am Kunstmuseum Solingen